Wissenswertes über Ayurveda und mehr...

Ayurveda Wissen für alle

Die ayurvedische Konstitution

Die ayurvedische Medizin ist eine der ältesten und interessantesten ganzheitlichen Heilweisen der Welt und hat für jeden Menschen Bedeutung.
Durch tiefes Verständnis der Naturgesetze, durch den Respekt der Individualität und den Reichtum an Heilmethoden will der Ayurveda allen Lebewesen Gesundheit und Selbstentfaltung bieten.
Die ayurvedische Medizin versteht sich als eine Erfahrungswissenschaft, die die Selbstheilungskräfte mobilisiert. Ziel ist die körperliche, seelische und geistige Gesundheit.

Das System der Selbstheilung zielt ab auf die Wiederherstellung der Ganzheit, und somit auch auf die Entfaltung der ureigenen inneren Anlagen und des individuellen Lebenssinnes.

Die heilende Tradition des Ayurveda basiert auf den Prinzipen, die das Universum und die Natur regieren.

Dabei sind die fünf großen Elemente
ERDE, WASSER, FEUER, LUFT, ÄTHER
Ausgang der Schöpfung, des Universums und der Ursprung aller Lebewesen.
Das Element Erde wird verstanden als Festigkeit, Boden, Stabilität und hat die Eigenschaft, Form zu halten und zu bewahren.
Das Element Wasser steht für Flüssigkeit, Bewegung durch Flüssiges und verkörpert die Idee des Lebens.
Das Element Feuer bedeutet Wärme und Erwärmung und verkörpert die Idee des Lichts.
Das Element Luft symbolisiert die leichte Bewegung, Beweglichkeit, Richtung, Geschwindigkeit und verkörpert die Idee der Zeit, des Wandels, des beweglichen Denkens und des Informationsflusses.
Äther steht für Materienloses und ist mit dem unendlichen All vergleichbar, das die Planeten und Sterne verbindet oder mit der materienlosen Leere eines Atomkernes zwischen Kern und Elektron. Äther drückt die Idee der Verbindung des Raumes und der Kommunikation aus.

Die Doshas
Die fünf Elemente sind immer in allen Lebewesen existent und bilden ein lebendiges Gleichgewicht.
Mit der Lebensenergie, im Ayurveda Prana genannt, bilden sie die drei Doshas. Das sind die drei Lebenskräfte und Lebenssäfte, die den stetigen Anforderungen entsprechen und gleichzeitig auch ständigem Wandel unterworfen sind.
Dosha heißt: „Das, was schnell aus dem Gleichgewicht kommt“. Fallen die Doshas aus dem Gleichgewicht, entstehen Krankheiten und Störungen.

Jeweils zwei Elemente schließen sich zusammen. Das primäre Dosha heißt Vata, besteht aus Äther und Luft und bringt die Kraft der Beweglichkeit und des Antriebs.
Die Essenz von Vata ist Prana, die Lebensenergie, aus der wir Lebensgeist und Bewusstsein schöpfen.
Vata sorgt, dass die körperlichen und geistigen Bewegungen in Verbindung stehen. Vata koordiniert u. a. die Abläufe des Herzschlages, Pulses, der Atmung, Darmperistaltik, Zellteilung und scheidet Abfallprodukte des Köpers aus.

Das Pitta Dosha, die Kraft der Verdauung, Umwandlung, Erwärmung und der Reifung besteht aus den Elementen Feuer und Wasser. Es steuert die körperliche, seelische und geistige Verdauung. Pitta gibt Mut, Vitalität, Intelligenz, Entschlossenheit.

Das Kapha Dosha besteht aus Erde und Wasser, erzeugt Stabilität und Form, es besteht aus Materie und bietet somit Vata (bestehend aus Energie, nicht materiell) und Pitta (Wärmekraft, nicht materiell) die Substanz, um ihre Kräfte umzusetzen und zu speichern.

Kapha befähigt uns zu Gefühlen, Liebe, Fürsorglichkeit, Harmonie, Hingabe und Beständigkeit.


Die Konstitution

Jede Person ist individuell von der Ausprägung und der Qualität der drei Doshas geprägt, die wir, wie erwähnt, Vata, Pitta und Kapha nennen. Unsere Konstitution wird nach der Dominanz der Lebensprinzipien von Vata, Pitta und Kapha benannt.

Die Vata-Konstitution:
Entsprechend dem Vata-Prinzip sind diese Menschen sensibel, geistig rege, flexibel, neugierig, kreativ und haben viele Interessen. Sie bewegen sich gerne, oft reisen sie auch gerne.
Mit ihrem offenen, meist freundlichen Wesen sind sie kontaktfreudig, es fällt ihnen nicht schwer, andere Menschen direkt anzusprechen.
Sie lieben die Wärme, die ihnen gut tut. Kälte schadet ihnen.
Sie essen gerne warm, können das Essen aber auch regelrecht vergessen, weil sie durch die Vielzahl ihrer Tätigkeiten abgelenkt sind.

Durch ihre Interessensvielfalt neigen sie dazu, sich zu überfordern.
Vata-Typen neigen durch ihre hohe Sensibilität zu Nervosität, Ängstlichkeit, Schlafstörungen, Erschöpfung, Tinnitus.
Besonders empfindlich ist der Verdauungsbereich (Blähungen, Obstipation) und der Bewegungsapparat.

Die Pitta-Konstitution
Pitta ist dominiert durch das innere Feuer, d. h. die Persönlichkeit ist kraftvoll, dynamisch, hat ein hohes Energiepotential. Sie verfolgt ihre Ziele mit großer Durchsetzungskraft. Sie ist diplomatisch, sprachgewaltig, ihre Worte sind ab und zu scharf und gewitzt. Sie zeigt sich gerne nach außen, wirkt dominant, diskutiert hart und faucht auch gerne ab und zu aggressiv.  Eine Pitta-Person übernimmt gerne eine Führungsrolle und handelt aktiv. Sie kann einen Platz in der Politik und in der Wirtschaft einnehmen und sich durchsetzen.
Sie ist sportlich, ausdauernd, hält sich gerne im Freien auf und mag eher kühle Temperaturen.

Durch das Stoffwechselfeuer ist die Verdauung gut, die Pitta- Person hat eine gut durchblutete, warme Haut, sie schwitzt leicht, neigt zu Entzündungen (Haut, Darm, Leber) und Übersäuerung.

Die Kapha-Konstitution
Durch die Erdverbundenheit ist die Kapha-Persönlichkeit ausglichen, liebevoll, ruhig und zufrieden. Innerlich ist sie stabil und lässt sich nicht leicht aus der Fassung bringen.
Kapha-Perönlichkeiten sind bindungsfähig und zuverlässig. Sie sind treue Partner und verantwortungsvolle Eltern. Sie schätzen Freundschaften. 

Allerdings können Kapha-Typen zu Trägheit, Bequemlichkeit und Langsamkeit neigen. Manchmal fällt es ihnen schwer, ihren inneren „Schweinehund“ zu besiegen, um ihr Ziel zu erreichen. Gerne hält sich ein Kapha-Typ zu Hause auf und umsorgt seine Familie.

Gesundheitlich ist eine Kapha-Person stabil und mit einem intakten Immunsystem ausgestattet. Ihr Körperbau ist kräftig, zeigt runde Konturen, ihre Haut ist weich, glatt und ihr Gesicht ausdrucksstark.
Sie neigt zu Übergewicht, obwohl sie nicht unbedingt viel isst. Durch die Adipositas kann sich ein Diabetes entwickeln. Sie kann lange unter chronischen Bronchitiden, Sinusitiden leiden.

Misch-Typen
Jede Person hat alle Anteile von Vata, Pitta und Kapha. Überwiegt ein Anteil eines Doshas mit über 80 %, so spricht man von einer reinen Vata-, Pitta-  oder Kapha-Konstitution. Die meisten Menschen sind Mischtypen.
Ein Vata-Pitta-Kapha-Typ (oder eine Vata-Pitta-Kapha–Konstitution) hat alle Prinzipien im harmonischen Ausgleich vertreten, was sehr selten ist.

Im nächsten Abschnitt finden Sie einen Test, der Ihnen Hinweise auf Ihre Konstitution geben kann. Oft ist es nicht einfach, sich selbst einzuschätzen, doch
mit den ausgeführten Informationen könnten Sie Ihre Konstitution finden.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß auf Ihrer Entdeckungsreise.