Ernährungshinweise für Vata-, Pitta- und Kapha-Typen

Nachfolgend einige Hinweise zur Ernährung für Vata, Pitta- und Kapha-Typen:

Ayurveda Gewürze und Ernährung


Ernährungshinweise um Vata zu reduzieren

Vata-Typen neigen leicht zu Nervosität, Ängstlichkeit, Schlafstörungen, sie verlieren leicht an Gewicht. Sie tendieren zu rheumatischen Beschwerden, Gelenkbeschwerden und Störungen des Halteapparates, sowie zu Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Obstipation oder Durchfall im Wechsel mit Verstopfung.
Vata-Menschen haben häufiger als andere Nahrungsmittelallergien und –unverträglichkeiten. Eine ausgewogene und ausreichende Ernährung ist besonders wichtig.

Vata betonte Menschen sollten häufig und regelmäßig kleinere Mahlzeiten zu sich nehmen, warme oder gekochte Nahrungsmittel bevorzugen, nicht zu viele verschiedene Nahrungsmittel gleichzeitig essen und sich Zeit für Mahlzeiten einräumen. Gutes Kauen bewirkt, dass im Speichel bereits mehr Verdauungsenzyme freigesetzt werden und die Nahrung leichter verdaut wird.

Obst:
Früchte sind im Allgemeinen leicht verdaulich, reduzieren Vata aber nur wenig. Daher in Maßen zu sich nehmen. Leicht gedünstetes Obst ist für eine Vata-Persönlichkeit besser verträglich.
Gut geeignet: süße Beeren wie Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Kirschen, Trauben; Ananas, Äpfel, Aprikosen, Bananen, Datteln (nähren besonders gut), Feigen, Mangos, Orangen, Papayas, Pfirsiche, Pflaumen, Zitronen.
Nicht geeignet: Trockenfrüchte, sie blähen

Gemüse:
Gekochtes Gemüse ist verträglicher als rohes. Rohes Gemüse und Salat sollten Vata-Personen nur mäßig zu sich nehmen.
Viele Kohlarten (Kohl, Broccoli, Rosenkohl, Kohlrabi, Grünkohl) führen zu Blähungen, ebenso rohe Zwiebeln. Gekochte Zwiebeln sind für Vata-Typen dagegen sehr gut geeignet. Durch Zugabe bestimmter Kräuter werden viele Gemüsesorten leichter verdaulich.
Viele Bohnenarten sind nicht für Vata geeignet, da sie Blähungen auslösen.
Gut geeignet: Artischocke, Avocado, Erbsen, Fenchel, Karotten, Paprika, Radieschen, Rote Beete, gekochte Zwiebeln.
Grüne Bohnen, Mungbohnen, Sojabohne (Tofu).
Vorsicht: Broccoli, Kürbis (bläht), Rosenkohl, rohe Zwiebeln, Spargel.
Kidneybohnen

Getreide:
Die meisten Getreide sind für Vata geeignet, da sie nahrhaft und gut verdaulich sind.
Gut geeignet: Weizen, Dinkel, Reis, Couscous.

Nüsse:
Die meisten Nüsse, Samen eignen sich für Vata. Sie stärken die Nerven, die Nieren und das Atmungssystem.
Gut geeignet: Cashewnüsse, Haselnüsse, Kokosnüsse Mandeln, Pinien, Paranüsse, Sesam, Walnüsse.

Milchprodukte:
Milchprodukte sind meist gut geeignet, wenn keine Laktoseintoleranz oder Milcheiweißunverträglichkeit vorliegt. Milch nährt und befeuchtet. Allerdings kühlen Sauermilchprodukte.
Gut geeignet:  Butter, Ghee, Hüttenkäse, Joghurt, Kefir, Milch, Sahne, saure Sahne.
Nicht geeignet: Eiscreme

Tierische Produkte:
Fleisch wirkt erdend. Weißes Fleisch ist besser verträglich als rotes Fleisch.
Gut geeignet: Fisch, Lamm, Ziege, Eier, Huhn, Truthahn, Rind

Öle:
Gut geeignet: Erdnussöl, Ghee, Kokosöl, Leinöl, Olivenöl, Sesamöl.
Weniger geeignet: Margarine

Nahrungsmittel mit süßer Qualität:
Vata-Typen brauchen süße Nahrungsmittel, da sie nähren, kräftigen und die Körpersäfte erhalten.
Gut geeignet: Honig, Ahorn-, Birnensirup, Melasse, Rohzucker.
Nicht geeignet: weißer (raffinierter) Zucker

Gewürze:
Gewürze sind sehr wichtig, um die Verdauungskraft anzuregen, Blähungen zu reduzieren.
Gut geeignet:  Basilikum, Bockshornklee, Cayenne-Pfeffer, Fenchel, Ingwer, Kardamon, Kreuzkümmel, Koriander, Kümmel, Kurkuma, Muskat, Nelken, Pfeffer, Senfkörner, Zimt.

Getränke:
Viel trinken, warm trinken. Geringe Mengen Wein.
Sehr geeignet: wärmende Gewürz- und Kräutertees.


Ernährungshinweise um Pitta zu reduzieren:

Menschen mit viel Pitta haben eine kräftige Verdauung, einen guten Appetit, sie können Mahlzeiten ab und zu ausfallen lassen und sich dennoch fit fühlen. Ihr Verdauungsthema ist die Ablagerung von Schlackenstoffen im Gewebe, Anreicherungen von Stoffwechselprodukten im Blut. Sie neigen zu Übersäuerung und Entzündungen im Verdauungstrakt.

Richtlinien:
Die Nahrungsmittel für Pitta-Typen sollten nicht stark gewürzt und mit wenig Öl gekocht sein. Ein Pitta-Typ kann rohes Gemüse und Obst vertragen. Die Nahrung sollte so zusammengestellt sein, dass sie die innere Hitze ausgleicht.
Essen in Ruhe fördert eine gute Verdauung. Drei Mahlzeiten reichen aus, abends sollte nicht viel gegessen werden.

Obst:
Die meisten Obstsorten eignen sich für Pitta.
Geeignet: Ananas, Äpfel, Birnen, Datteln, Feigen, Granatäpfel, Himbeeren, Heidelbeeren, Kirschen, Pflaumen, Trauben.
Nicht geeignet: Grapefruit, Limonen, Zitrone (enthalten viel Säuere).

Gemüse:
Die meisten Gemüsesorten eignen sich für Pitta-Typen. Sie werden, wenn sie nicht im Übermaß gegessen werden, auch roh vertragen. Allerdings sollte bei kalter Witterung/Jahreszeit oder bei einer Schwäche der Person warmes und gedünstetes Gemüse verzehrt werden.
Gut geeignet: Blumenkohl, Broccoli, Erbsen, Gurken, Kartoffel, Korianderblätter, Kohl, Kürbis, Mangold, Pastinaken, Petersilienwurzel, Rosenkohl, Sellerie, Spargel
Bohnen: Azukibohnen, Dal, grüne Bohnen, Kidneybohnen, Kichererbsen, Mungbohnen, Soja,  Tofu
Nicht geeignet: Avocados, Chillies, rohe Zwiebeln.

Getreide:
Die meisten Getreidearten eignen sich für Pitta, da sie stärken und wenig Hitze erzeugen. Vollkornbrot und Nudeln eignen sich für Pitta ebenfalls.
Sehr gut geeignet: Basmati-Reis, brauner Reis, Couscous, Gerste, Hafer, Hirse, Weizen.

Nüsse:
Nüsse enthalten viel Fett und erhöhen Pitta, besonders geröstete und gesalzene Nüsse.
Gut geeignet: Haselnüsse, Kokosnüsse, Mandeln, Pinienkerne, Sonnenblumenkerne, Walnüsse.

Öle:
Öle erzeugen Hitze und vermehren Pitta. Tierische Fette erzeugen mehr Hitze als pflanzliche Öle. Pflanzenöle sind am wenigsten warm. Butter, Ghee, Kokos eignen sich für Pitta, weil sie kühlen.
Gut geeignet: Butter, Ghee, Kokosöl, Leinöl, Maiskeimöl, Olivenöl, Sojaöl.
Nicht geeignet: Senföl, Sesamöl, Margarine.

Milchprodukte:
Pitta-Typen vertragen Milch und Milchprodukte meist sehr gut. Sauermilchprodukte erhöhen durch die Säuere u. U. Pitta, kühlen jedoch.
Gut geeignet: Käse, Milch, Sahne.
Vorsicht: Buttermilch, Joghurt, Eiscreme.

Tierische Produkte:
Rotes Fleisch ist viel stärker erhitzend als weißes.
Geeignet: Fisch, Huhn, Truthahn, weißes Fleisch.
Ganz ungeeignet: Schwein, Rind, Schalentiere.

Süßstoff:
Pitta-Typen brauchen süß, da süß kühlt, beruhigt und harmonisiert. Honig ist sehr gut geeignet.
Gut geeignet: frischer Honig, Fruchtzucker, Rohzucker,
Nicht geeignet: weißer Zucker.

Gewürze:
Kühlende Gewürze eignen sich sehr gut für Pitta-Menschen.
Gut geeignet: Fenchel, Kardamon, Koriander, Korianderblätter, Kümmel, Kurkuma, Petersilie, Pfefferminze, Melisse, Zimt.
Vorsicht mit zu viel Ingwer, Pfeffer.
Ungeeignet: zu viel Cayenne Pfeffer, Knoblauch, Meerrettich, Senf.

Getränke:
Pitta muss viel trinken. Pitta darf kühl trinken und schwarzer oder grüner Tee zu sich nehmen.
Sehr gut geeignet: Kräutertee, Löwenzahnblätter/-wurzeltee.
Geeignet: Fruchtsäfte aus Granatäpfeln, Preiselbeeren, Gemüsesäfte.
Ungeeignet: Alkohol, Kaffee (erhitzt).


Ernährungshinweise um Kapha zu reduzieren:

Kapha wird am besten durch ein warme und leichte Ernährung reduziert. Ölhaltige, kalte, schwere Nahrungsmittel sollten gemieden werden. Sammelt sich Schleim im Körper, ist dies ein Zeichen, dass Kapha erhöht ist.

Kapha-Typen sollten nicht mehr als drei Mahlzeiten täglich einnehmen, wobei mittags die Hauptmahlzeit sein sollte (mittags produziert der Körper die größte Menge an Verdauungsenzymen).

Obst:
Zu viel Obst kann zu erhöhter Schleimbildung führen.
Grapefruit und Zitronen können Fett reduzieren und Schleim auflösen.
Gut geeignet: Äpfel, Preiselbeeren, getrocknete Früchte, Birnen, Papaya, Limonen, Pampelmusen, Trauben, Kirschen, Feigen
Vorsicht: Bananen, Datteln.

Gemüse:
Die meisten Gemüsesorten sind für Kapha geeignet, am besten gedünstet und warm!
Gut geeignet: Broccoli, Kohl, Sellerie, Karotten, Artischocken, Erbsen, Spargel, Sprossen, Mangold, Paprika, Blumenkohl, Spinat.

Getreide:
Getreide ist schwer und erhöht das Gewicht, Vollkorngetreide eignet sich am ehesten für Kapha.
Gut geeignet: Quinoa, Hirse, Buchweizen, Gerste, Hafer, Couscous
Nicht geeignet: Weizen.

Bohnen:
Bohnen eignen sich für Kapha, da sie entwässern. Tofu erhöht Kapha leicht, ist aber verträglicher als die Milchprodukte.
Gut geeignet: Azukibohnen, Sojabohnen, Linsen, Mungbohnen, Kidneybohnen, Erbsen, Tofu
Vorsicht: Kichererbsen.

Nüsse:
Nüsse sind meist schleimbildend. Daher sind sie nicht unbedingt für Kapha geeignet.
Geeignet: Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Erdnüsse, Sesamsamen, Kokosnüsse.
Nicht geeignet: Paranüsse, Mandeln, Pinienkerne, Walnüsse, Haselnüsse, Cashewnüsse.

Öle:
Öle sind schwer, fett und feucht, sie erhöhen Kapha.
Geeignet: Senföl, Sonnenblumenöl, Distelöl, Sojaöl, Maiskeimöl, Ghee.
Nicht geeignet: Sesamöl, Avocadoöl, Mandelöl, Olivenöl.

Milchprodukte:
Milch und Milchprodukte aus Kuhmilch sind schleimbildend und daher zu meiden. Ziegen- und Schafmilch-Produkte sind eher zu empfehlen.
Geeignet: Buttermilch, Sojamilch, Ziegenmilch, Schafmilch,
Nicht geeignet: Milch, Sahne, saure Sahne, Hüttenkäse.

Tierische Produkte:
Regelmäßiger Genuss von Fleisch (rotes und weißes) erhöht Kapha.
Geeignet: Huhn, Pute,
ungeeignet: Schwein, Rind, Eier, fetter Fisch.

Süßstoffe:
Zucker erhöht Kapha und ist schleimbildend.
Geeignet: Honig.
Nicht geeignet: Weißer Zucker, Ahornsirup, Fruchtzucker.

Gewürze:
Die meisten Gewürze reduzieren Kapha, da sie wärmen und trocknen. Gewürze regen den Stoffwechsel an und verhindern die Ansammlung von Fett.
Gut geeignet: Cayennepfeffer, Pfeffer, Meerrettich, Knoblauch, Ingwer, Kurkuma, Nelken, Kardamon, Zimt, Koriander, Kümmel, Bockhornklee, Muskatnuss, Fenchel, Minze.

Getränke:
Kapha braucht nicht zu viel Wasser trinken. Die Getränke sollten sein. Zum Süßen empfiehlt sich ein wenig Honig.
Gut geeignet: Kräutertee, Tee mit Zimt, Ingwer, Bitterstoffen (Löwenzahnblätter und -wurzeln).